Häufig gestellte Fragen


  1. Was ist bei einer Zahlung zu beachten?

    Überweisen Sie die aufgeführte Gesamtforderung mit Hilfe des beigefügten Überweisungsträgers in Ihrem Mahnschreiben.

    Bitte beachten Sie: Nur durch Angabe Ihres Aktenzeichens im Verwendungszweck kann Ihre Zahlung eindeutig zugeordnet werden!

  2. Was ist ein Aktenzeichen?

    Unter dem Aktenzeichen wird Ihre Akte geführt. Dort werden alle Informationen, Anschreiben und Zahlungen betreffend Ihrer Forderung vermerkt. Im Falle einer telefonischen oder schriftlichen Kontaktaufnahme benötigen wir dieses.

  3. Wo finde ich das Aktenzeichen?

    Das Aktenzeichen finden Sie auf jedem unserer Mahnschreiben auf der rechten Seite der Informationszeile. Das Aktenzeichen ist eine 10-stellige Zahlenreihe und beginnt mit einer Jahreszahl (2013, 2012, usw.). Unsere Aktenzeichen enthalten keine Buchstaben.

  4. Was muss ich tun, wenn sich meine Anschrift ändert?

    Teilen Sie uns Ihre neue Anschrift schnellstmöglich mit Ihrem Aktenzeichen schriftlich per Post, per Email oder telefonisch mit. Gerne können Sie hierfür auch unser entsprechendes Formular verwenden.

  5. Ich habe Fragen zu meiner offenen Forderung.

    Wir stehen für Fragen bezüglich Ihrer offenen Forderung zur Verfügung. Rufen Sie uns an oder kontaktieren Sie uns schriftlich per Post oder Email. Denken Sie daran, Ihr Aktenzeichen zu vermerken, damit wir Ihre Anfrage zuordnen können!

  6. Ist es möglich, die Forderung in Raten zu bezahlen?

    Wenn Sie die Forderung nicht auf einmal ausgleichen können ist es grundsätzlich möglich die Forderung in wirtschaftlich angemessenen Raten zu tilgen. Bitte verwenden Sie hierfür unser Ratenzahlungsformular.

  7. Was kann ich machen, wenn ich meine Rate nicht zahlen kann?

    Bitte informieren Sie uns umgehend. Wir werden dann mit Ihnen gemeinsam eine Lösung für die aktuelle Situation finden.

  8. Bin ich verpflichtet, die Gesamtforderung - einschließlich der Inkassokosten - zu zahlen?

    Ja, nach § 286 BGB hat der Schuldner dem Gläubiger den durch den Verzug entstehenden Schaden zu bezahlen. Dies gilt auch für die Kosten der Inanspruchnahme eines  Inkassounternehmens wie z. B. der DI – Direkt Inkasso GmbH, welches der Gläubiger für die Beitreibung der offenen Forderung beauftragt hat. Eine Zahlung an den Gläubiger, nachdem das Inkassounternehmen mit dem Forderungseinzug beauftragt worden ist, entbindet Sie nicht von der Zahlungsverpflichtung der entstandenen Inkassokosten.